kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Gender-Gaga in einer Kölner Schule

vor 5 Tagen in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


In der 6. Klasse der Kölner „Hildegard von Bingen“-Schule wird den 11-jährigen Kindern erklärt, wie man sein Geschlecht angeblich umwandeln könne


Berlin (kath.net)

Gender-Gaga in einer Kölner Schule. In der 6. Klasse der Kölner „Hildegard von Bingen“-Schule wird laut einem "BILD"-Bericht den 11-jährigen Kindern erklärt, wie man sein Geschlicht angeblich umwandeln könne. Laut dem Zeitungsbericht erfahren die Schüler im Bio-Unterricht, wie man sich „so rasch wie möglich“ umoperieren lassen könne. Auf Schulblättern mit der Headline "Soziales Geschlecht" heißt es wörtlich: "Zeynep fühlt sich im falschen Körper geboren. Sie*Er möchte sich so rasch wie möglich operieren lassen, um endlich als Mann leben zu können." Das Arbeitsblatt rät dazu, sich so schnell "wie möglich" umoperieren zu lassen, falls man sich im falschen Körper "fühle"

Der Irrsinn ist dabei auch. Die Unterrichtsblätter stammen in Kooperation mit "Lehrer-Online" laut BILD aus dem "Pubertäts-Portal" der Tampon-Marke „Always". Dies könnten möglicherweise wirtschaftliches Interesse haben, da in Kanada und den USA bereits einen Markt für Transgender erprobt würde. Heinz-Peter Meidinger, der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, übt scharfe Kritik an der Schule "Ich sehe das bezogen auf die Altersgruppe sehr kritisch. Die sind ja alle in der Pubertät und unsicher, bzw. suchen erst noch ihre Rolle. Sie in dieser Phase mit der Frage von Geschlechtsumwandlungen zu konfrontieren ist unsensibel, unpädagogisch und schadet mehr als es nutzt."


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Martinus Theophilus vor 4 Tagen: Städtisches Gymnasium.

Das Hildegard von Bingen-Gymnasium ist eine Schule in Trägerschaft der Stadt Köln. Eltern, die ihre Kinder vor dem Genderwahn schützen wollen, sollten sich von solchen Schulen in kommunaler Trägerschaft fernhalten. Man ist heute zwar leider auch bei kirchlichen Schulen nicht mehr sicher, ob dort die reine katholische Lehre vermittelt wird, aber sie befinden sich immerhin nicht im unmittelbaren Einflussbereich der jeweils herrschenden parteipolitischen Mehrheiten im Stadt- bzw. Gemeinderat.

Patroklos vor 4 Tagen: Politische Entscheidungen

Derartige Phänomene wie überhaupt die ganze Gender- Ideologie (einschließlich der Sprachdiktatur) und die LGBT- Verherrlichung werden von gewählten Politikern gefördert und u.a. in die Lehrpläne der Schulen gebracht.
Man muß nur andere, bessere Poltiker wählen, dann hört das auf!

lesa vor 4 Tagen: Anfang der Weisheit ist die Gottesfurcht (aus Jes Sir)

@[email protected] 2: Das sagte auch George Berbeenanos und. "Unkeuschheit vermindert das geistige Erkenntnisvermögen". Ein Deutscher Dichter und Denker sagte kürzlich: "Deutschland verdummt". Dieses Bildungssystem ist bereits Manifestation der Verdummung und Erblindung und verstärkt sie.
"Die Organe für die Wahrheit können abstumpfen bis hin zur völligen Erblindung und zur vollständigen Taubheit ... Die Kirchenväter haben in diesem Zusammenhang immer wieder auf das Wort Christi hingewiesen: „Selig, deren Herz rein ist, denn sie werden Gott sehen“ (Mt 5, 8) Das unreine Herz ist demnach umgekehrt das anmaßende und verschlossene Herz, das ... unfähig ist, der Majestät der Wahrheit Raum zu geben, die Verehrung und letztlich Anbetung verlangt. Um ihr nahe zukommen, sind einige Voraussetzungen nötig: das Hören auf die Botschaft, die aus unserer Existenz und der Welt im Ganzen aufsteigt; die Achtsamkeit gegenüber der religiösen Erkenntnis und Erfahrung;
(Benedikt XVI.)Komm, Heiliger Geist

Judith Belz vor 4 Tagen: Marke Always

gehört zur Gruppe der Firma Procter & Gamble.

Diese wiederum ist sehr aktiv auf dem Feld der so genannten Gleichstellung & Inklusion (LGBTQ+) und finanziert u. a. weltweit in der Werbung für die woken Ideen auf diesem Gebiet.

Chris2 vor 5 Tagen: @Jothekieker

Meine Mutter selig pflegte bei so etwas immer zu sagen: "Die Sünde macht blind". Inzwischen wissen wir, wie recht sie hatte. Dass man dabei gleich kollektiv seinen Verstand verliert, hatte ich nicht gedacht. Etwa, wenn ein aussterbende Land 1/3 seiner Kinder umbringt und sich gleichzeitig nur gerade einmal 2 Professuren für Demographie leistet, aber über 100 für die Gender-Ideologie (schon vor etlichen Jahren, heute wohl noch schlimmer). Bei z.B. den US-"Demokraten", für die die massenhafte Tötung der eigenen Kinder erklärtermaßen DAS politische Hauptziel ist, ist sogar ein direkter dämonischer Einfluss kaum mehr wegzudenken...

München kontra vor 5 Tagen: Krank

Es ist unendlich traurig, dieses Land ist wahrhaftig krank, politisch und theologisch. Und wo sind die politischen Parteien, die Position dagegen beziehen?

Jothekieker vor 5 Tagen: Pervers

Dieses Land ist krank. Erst fällt der Glauben, dann der Verstand.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz