kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Papst Franziskus beauftragt Akademie für das Leben mit dem Studium der Ethik neuer Technologien

4. März 2023 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Unterscheidung zwischen ‚natürlich’ und ‚künstlich’, zwischen ‚biologisch’ und ‚technologisch’ werde durch die neuen Technologien immer schwieriger, warnte der Papst.


Vatikan (kath.net/LifeNews/jg)
Die Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben (PAL) stehen vor der großen und schwierigen Aufgabe, die ethischen Konsequenzen der neuen Technologien, zum Beispiel künstliche Intelligenz und der technischen Verbesserung menschlicher Fähigkeiten, zu erforschen. Dies sagte der Papst zu Beginn der Generalversammlung der PAL am 20. Februar, berichtet CNA.

Die Fortschritte in Wissenschaft und Technik müssten mehr und mehr mit einer parallelen Entwicklung in den Bereichen Verantwortung, Werte und Gewissen einhergehen, forderte der Papst. Die schnelle Verbreitung neuer Technologien hätte einschneidende Folgen für das Leben der Menschen und für die Umwelt, die nicht immer klar und vorhersehbar seien. Es sei „paradox“, dass mittels Technologien die biologischen Funktionen eines Menschen gesteigert werden könnten und man von einem „verbesserten“ Menschen spreche, während man vergesse, dass der menschliche Leib auf das umfassende Wohl der Person bezogen sei. Deshalb könne das Wohl des Menschen nicht auf den biologischen Organismus alleine reduziert werden. Eine falsche Einstellung in diesem Bereich könnte schließlich dazu führen, dass der Mensch nicht „verbessert“ sondern „eingeengt“ werde, warnte Franziskus.


Er erinnerte weiters daran, dass Technologie den menschlichen Kontakt nicht ersetzen könne. Es sei eine „böse Versuchung“, das Virtuelle dem Realen vorzuziehen. Die Technologie nehme im Leben der Menschen einen immer größeren Raum ein. Die Unterschiede zwischen „natürlich“ und „künstlich“, „biologisch“ und „technologisch“ die Kriterien mit deren Hilfe man zwischen Mensch und Technik unterscheiden könne, würden immer schwieriger zu bestimmen sein. Daher sei eine tiefe Reflexion über den Wert des Menschen unumgänglich, sagte Papst Franziskus.

 

Foto: Archivbild Papst Franziskus

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

Taubenbohl 4. März 2023: Hier der Glaube unsere Neo-liberale Elite....aber nicht für alle...Transhumance

Kaum zu fassen was die Eliten von Wissenschsft für sich erwarten (und hofft)....das Menschenbild wurde sich im Quantensprung ändern wenn...aber für die Grossemehrheit?

Googles Director of Engineering Ray Kurzweil glaubt, dass wir kaum mehr als ein Jahrzehnt davon entfernt sind, große Schritte in Richtung Unsterblichkeit zu unternehmen.

Der Technologiespezialist, der seit langem den Begriff der Unsterblichkeit unterstützt, sagt, dass der medizinische Fortschritt und die verbesserte Technologie in den kommenden 12 Jahren dazu führen werden, dass die Menschen die Möglichkeit erhalten, ewig zu leben.

Xaverflo 4. März 2023:

Zitat: "dass der menschliche Leib auf das umfassende Wohl der Person bezogen sei."

Wenn man argumentiert, ohne das Wort "Seele" zu verwenden, hat man sich im Grunde auf die
rein technologisch/naturwissenschaftliche Ebene herab begeben. Kann dann noch viel dabei herauskommen? Was wenn die "tiefe Reflexion über den Wert des Menschen" dann ein negatives Ergebnis liefert?

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz