kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


10 Millionen Flüchtlinge - Experte warnt vor Flüchtlingswelle ungekannten Ausmaßes bei Sieg Putins

2. April 2024 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Deutsche Migrations-Experte Gerald Knaus "Wir sind in Europa mitten in einer historischen Fluchtkrise, die alles, was es weltweit an solchen Krisen seit den 1940er Jahren gab, in den Schatten stellen könnte"


Berlin (kath.net)

"Wenn Putin sich durchsetzt und die Ukraine den Krieg verlieren sollte, könnte das noch einmal zehn Millionen Menschen zusätzlich zu Flüchtlingen machen." Vor dem Szenario warnte der deutsche Migrations-Experte Gerald Knaus in einem Interview mit dem "Tagesspiegel". Bereits zu Beginn des russischen Angriffskrieges flüchteten drei Millionen Menschen in die EU im Februar 2022. Derzeit sind die meisten Flüchtlinge in der Ukraine in absoluten Zahlen in Deutschland (1,2 Millionen). Dahinter folgt Polen mit etwa 950.000 Flüchtlingen.  Wenn man die Gesamtbevölkerung zum Maßstab nimmt, liegen allerdings Tschechien mit 3,4 % und Bulgarien mit 2,6 % EU-weit ganz vorne. Die geringsten Flüchtlinge in Europa hat übrigens Frankfreich aufgneommen. Allein das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat mit rund 230.000 Menschen bislang so viele Ukraine-Flüchtlinge aufgenommen wie Frankreich und Italien zusammen. "Wir sind in Europa mitten in einer historischen Fluchtkrise, die alles, was es weltweit an solchen Krisen seit den 1940er Jahren gab, in den Schatten stellen könnte", betonte Knaus und wartne, dass derzeit eine "überzeugende Strategie" fehle, um das Worst-Case-Szenario zu verhindern oder uns in der EU darauf vorzubereiten. Putins Schergen sprechen derzeit schon ganz offen von einem KRieg mit dem Westen, weiterhin werden täglich zivile Ziele in der Ukraine angegriffen und Menschen ermordet und verletzt.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

Fischlein 3. April 2024: .@kangaroo

Es wäre zu prüfen, ob Geld aus Russland über z. B. Zypern, Marokko oder andere Länder (Organisationen) an diese Parteien geflossen ist.

kangaroo 2. April 2024:

Und Wladimir Putin setzt unverhohlen alles, aber auch wirklich alles in Bewegung, damit sich diese schon großen Flüchtlingsströme weiter vergrößert, um damit seine Gegner zu destabilisieren. Wie kann man nur so einen Verbrecher noch hofieren, wie es AfD, FPÖ, Frau Wagenknecht und andere tun? Verstehe ich nicht! Klare Kante ist das Einzige, was der vielleicht noch versteht.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz