kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


USA: Zahl der Abtreibungen in Indiana und West Virginia um 98 Prozent gesunken

vor 5 Tagen in Prolife, 1 Lesermeinung
Artikel versenden | Tippfehler melden


In beiden US-Bundesstaaten sind Abtreibungsverbote in Kraft, die nur wenige Ausnahmen haben.


Indianapolis/Charleston (kath.net/LifeNews/jg)
In den US-Bundesstaaten Indiana und West Virginia ist die Zahl der Abtreibungen nach der Einführung von Abtreibungsverboten jeweils um 98 Prozent gesunken.

Das Gesundheitsministerium von Indiana hat einen Bericht über Abtreibungen in den ersten drei Monaten des Jahres 2024 veröffentlicht. In diesem Zeitraum gab es im gesamten Bundesstaat nur 45 Abtreibungen. Das ist ein Rückgang um 98 Prozent im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres 2023, in denen 1.931 Abtreibungen durchgeführt wurden.

Unter der derzeit geltenden gesetzlichen Regelung sind Abtreibungen nur in wenigen Fällen erlaubt. Diese Ausnahmen betreffen Schwangerschaften, die durch Vergewaltigung oder Inzest entstanden sind, Missbildungen des Fötus, die ein Überleben unmöglich machen und Situationen, in denen das Leben der Mutter in Gefahr ist.


Indiana war der erste Bundesstaat, der ein Gesetz zum Schutz der Ungeborenen verabschiedet hat, nachdem der Oberste Gerichtshof der USA das Abtreibungsurteil „Roe v. Wade“ am 24. Juni 2022 aufgehoben hat. Das Gesetz war 2023 aber für lange Zeit nicht in Kraft, da Pro-Abtreibungsorganisationen versuchten, es gerichtlich aufheben zu lassen. Diese Versuche blieben letztlich erfolglos, die Planned Parenthood Federation of America, der größte Anbieter von Abtreibungen in den USA, versucht derzeit vor Gericht, das Abtreibungsverbot aufzuweichen und mehr Ausnahmen zu erwirken.

Der Bundesstaat West Virginia hat den Abtreibungsbericht für das Jahr 2023 veröffentlicht. Im gesamten Bundesstaat gab es nur 16 Abtreibungen, davon waren 10 medikamentöse Abtreibungen. Nach Schätzungen des Charlotte Lozier Institute war die Abtreibungsquote 0,1 Abtreibungen pro 1.000 Frauen im Alter von 15 bis 44 Jahren. Das war ein Rückgang von 98 Prozent im Vergleich zu 2022.

West Virginia hat im September 2022 ein Abtreibungsverbot beschlossen, welches seither in Kraft ist. Abtreibungen sind nur dann erlaubt wenn das Leben oder die körperliche Gesundheit der Frau in Gefahr ist oder die Schwangerschaft durch Vergewaltigung oder Inzest entstanden ist. Weitere Ausnahmen gibt es, wenn es sich um eine ektopische Schwangerschaft handelt oder das Ungeborene nicht überlebensfähig ist. Seit September 2022 ist ein deutlicher Rückgang der Zahl der Abtreibungen zu beobachten.

Alle 16 Abtreibungen in West Virginia wurden 2023 aufgrund einer dieser Ausnahmen durchgeführt, 12 davon deshalb, weil das Ungeborene nicht überlebensfähig war.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

heikostir vor 5 Tagen:

Eine Entwicklung, die mich freut.

Allerdings ergibt sich für mich die Frage, ob Frauen aus Indiana und West-Virginia in andere US-Bundesstaaten ausweichen, in denen die Abtreibungsgesetze weniger streng sind.

Gibt es dazu irgendwelche belastbaren Informationen?

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz